Der Tramino: Modernste Stadtbahntechnik für Braunschweig

Designstudie des Tramino II
Designstudie des Tramino II

Braunschweig, 29. Juni 2017 - Verkehrs-GmbH bestellt sieben weitere neue Stadtbahnen

Mit der Inbetriebnahme der 18 Tramino Braunschweig im Jahr 2015, einer barrierefreien Niederflur-Straßenbahn, ausgestattet mit modernster Technik, hat sich das Stadtbild Braunschweigs und der Öffentliche Personennahverkehr verändert. In ihrem schicken Design, einem hohen Maß an Komfort und ausgestattet mit neusten Informationssystemen bietet der Tramino moderne Mobilität auf Braunschweigs Schienen.

Im Verlauf des Jahres 2019 werden sieben weitere Bahnen des Typs Tramino Braunschweig ihren Betrieb in der Löwenstadt aufnehmen. Nach einer europaweiten Ausschreibung wurde im Juni 2017 der Auftrag an die Stadler Pankow GmbH, mit Sitz in Berlin vergeben. Die Stadler Pankow GmbH ist ein Unternehmen der international agierenden Stadler Rail Group, die Anfang des Jahres ein Joint-Venture gemeinsam mit der Solaris Tram Sp.z o.o. Bolechowo-Osiedle, in Polen gegründet hat. Der neue Tramino (Tramino II) entspricht im Wesentlichen seinem Vorgänger, hat aber auch einige besondere Neuerungen in Ausstattung, Design und Technik:

Der Tramino Braunschweig II besteht aus vier Wagenkastenteilen. Fahrerkabine sowie Fahrgastbereich verfügen über eine Klimatisierung. Mit  seinen 35,74 Metern Länge entspricht das Einrichtungsfahrzeug ebenfalls seinem Vorgänger, dem Tramino I. Der Niederfluranteil beträgt 100 % bei einer Fußbodenhöhe von 360 Millimeter und 320 Millimeter im Türbereich. Eine Neuerung im Vergleich zum Bestandsfahrzeug stellt der zweite Rollstuhlplatz dar – dieser befindet sich im Einstiegsbereich der 4. Tür. Der Tramino II bietet 79 Sitzplätze, sowie 125 Stehplätze. Im Innenraum besticht der Tramino Braunschweig II durch sein freundliches und modernes Design, und der roten Polsterung der Doppel- und Anderthalbsitze. Die Doppelsitze sind um ca. 5 cm leicht gegeneinander versetzt und bieten ein bequemes Sitzen nebeneinander. Die Gesamtauftragssumme  für die sieben Stadtbahnen beträgt 18,9 Millionen Euro, und wird zu 50 % durch die Landesnahverkehrsgesellschaft gefördert.